32-Bit Switch. Mehr Arbeitsspeicher für Ihre Anwendungen.

Mit einem 32-Bit  Windows Betriebssystem stehen für Anwendungen und Programme maximal 2GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Der Rest des Speichers ist für den Kernel und das Betriebssystem reserviert. Mit dem 32-Bit Switch können Sie die Einstellungen ändern, so dass maximal 3GB für Ihre Software zur Verfügung stehen.

Nicht mehr als 4 GB ist der maximal adressierbare Speicherbereich der mit 32-Bit langen Adressen verwendet werden kann.  Zieht man die schon im Vorfeld  in den Arbeitsspeicher geladenen Treiber für Erweiterungshardware (USB-Schnittstellen, Grafikkarten, etc.) ab, werden vom Betriebssystem nur noch circa 3,5 Gigabyte freier Speicher erkannt.

Zusätzlicher RAM wird direkt vom Betriebssystem beansprucht. Der maximal nutzbare Speicher für Software und Anwendungen wird vom Betriebssystem zudem noch limitiert. So ist bei einem 32-Bit Windows System der Speicher für ausführbare Programme auf nur 2GB begrenzt. In der Folge sind Speicher intensive Anwendungen, wie Bildbearbeitung oder Videoschnitt, wenn überhaupt, nur noch ausgebremst und mit gedrosselter Leistung möglich.

Mit einem Trick lassen sich bei einem 32-Bit Windows Betriebssystem die für Ihre Programme maximal reservierten 2GB auf 3GB Arbeitsspeicher erweitern.

3GB Switch unter Windows XP aktivieren:
Unter Windows XP muss hierfür die Systemdatei „boot.ini“ angepasst werden. Die Datei liegt im Stammverzeichnis auf der Festplattenpartition Ihres Betriebssystems. Finden Sie die Datei nicht, müssen Sie eventuell die Option „versteckte Dateien anzeigen“ freischalten. Machen Sie unbedingt eine Sicherungskopie der Datei. Heben Sie den Schreibschutz der Datei auf und öffnen Sie die Datei mit einem Texteditor. Fügen Sie direkt an das Ende der Datei “ /3GB /Userva=2900 “ und speichern Sie die Datei ab und starten Sie Ihren Computer neu. Ich empfehle Ihnen hierzu folgende Microsoft Artikel:
Speicherbereich für den Benutzermodus auf einen Wert zwischen 2 GB und 3 GB festlegen und Bearbeiten der Datei Boot.ini in Windows XP.

3GB Switch unter Windows Vista oder Windows 7 zu aktivieren:
Öffnen Sie unter „Start“ -> „alle Programme“ -> „Zubehör“ die „Eingabeaufforderung“ mit der rechten Maustaste im Context mit  „Als Administrator ausführen“. Geben Sie jetzt den Befehl „bcdedit / set IncreaseUserVa 3072“ ein. Um den 3GB Switch zu aktivieren starten Sie den Computer neu.

Mit dem Befehl „bcdedit / deletevalue IncreaseUserVa“ können Sie den 3GB Switch wieder rückgängig machen.

Die beste Lösung: Umstieg auf ein 64-Bit System
Mit dem 3GB Switch lassen sich  letzten Speicher Ressourcen eines  32-Bit Systems  freischaufeln. Vielmehr Arbeitsspeicher dagegen bietet der Umstieg auf ein 64-Bit Betriebssystem. Die notwendigen Hardware Voraussetzungen, einen 64-Bit-Prozessor samt dem dazugehörigen Chipsatz erfüllen oftmals auch schon ältere PC’s. Mehr zum Umstieg auf ein 64-Bit Betriebssystem lesen Sie hier.

Serverspeicher aufrüsten

Es muss nicht immer gleich ein neuer Server sein. Oftmals genügt schon eine Aufrüstung wichtiger Serverkomponenten, wie Festplatte oder Arbeitsspeicher um den Server wieder leistungsfähiger zu machen. Im Gegensatz zu einer Neuanschaffung ist diese Möglichkeit wesentlich kostengünstiger.

Ein zu kleiner Arbeitsspeicher bremst Ihren Server aus

ECC-DIMM

Der Arbeitsspeicher wird auch als RAM oder Hauptspeicher bezeichnet. In ihn werden alle Daten geladen, auf die der/die Prozessoren ihres Systems Zugriff benötigen. Im Gegensatz zum Festplattenspeicher zeichnet der Arbeitsspeicher sich durch immens schnelle Zugriffszeiten auf die Daten ( Lesen und Schreiben ) aus. Wird der Hauptspeicher zu klein, werden Dateien aus dem Arbeitsspeicher auf die deutlich langsamere Festplatte ausgelagert. Dadurch kommt es zu ungewollten Verzögerungen bei der Abarbeitung von Anfragen an Ihren Server. Was sich wiederum negativ auf die Arbeitsabläufe Ihrer Mitarbeiter oder die Performance Ihres Onlineshops, bzw. Ihrer Homepage auswirkt.

Somit kann eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers durchaus sinnvoll sein. Mit mehr Arbeitsspeicher sollte der Server auch bei hoher Auslastung wieder schneller und leistungsfähiger reagieren.

Welcher RAM passt in das System

Die Aufrüstung mit mehr Arbeitsspeicher ist bei Servern wesentlich komplizierter als zum Beispiel bei Notebooks und Desktops. Der Hauptspeicher eines Servers kann oftmals mit unterschiedlichen RAM Bausteinen konfiguriert werden, die zueinander aber nicht immer kompatibel sind. So wird ein gleichzeitiger Einsatz von ECC und non-ECC Modulen scheitern, auch wenn diese Module einzeln, als für Ihr System passend beschrieben werden.

Oftmals müssen bei Servern die Speicherbänke nicht nur mit baugleichen, sondern auch mit Speichermodulen gleicher Größe oder mit fest vorgeschriebenen Speichersätzen bestückt werden. Der maximale Arbeitsspeicher des Servers ist zudem meistens von der Technologie der verwendeten Speichermodule abhängig. So kann mit ECC registered in der Regel mehr Arbeitsspeicher als mit unbuffered Modulen erreicht werden.

Wollen Sie den schon vorhandenen Serverspeicher aufrüsten, spielt also die Speichertechnologie und die Belegung, der schon bestückten Speichersteckplätze eine wichtige Rolle. Im Idealfall finden Sie eine Beschreibung Ihrer momentanen Arbeitsspeicher Konfiguration in Ihrem Handbuch oder in der Konfigurations-Info Ihrer Serversoftware, aber auch auf den einzelnen Arbeitsspeicher Modulen selbst. Diese sind entsprechend Ihrer Klassifikation beschriftet.

Wesentlich einfacher ist es, den Server mit völlig neuen Speichermodulen zu bestücken. Sie können so Ihre gewünschte Speicherkonfiguration entsprechend der Serverspeicher Optionen frei auswählen.

Planung Arbeitsspeicher Serverupgrade

Entscheidend für eine erfolgreiche Aufrüstung Ihres Servers ist nicht nur wie viel Speicher momentan benötigt wird, sondern auch wie weit skalierbar Ihr Arbeitsspeicher bzgl. der Größe sein sollte und welche Umsetzungsmöglichkeiten Ihr Server Ihnen hierfür bietet. Es kann durchaus sinnvoll sein, den schon installierten Speicher zu entfernen, wenn mit einer anderen Speicherbauart (LRDIMM oder ECC registered) mehr Speicherkapazität erzielt werden kann. Ist Ihr Server nahezu pausenlos im Einsatz, gibt es bei DDR3 RAM eventuell auch die Möglichkeit LowVoltage Speichermodule einzusetzen, um die anfallenden Energiekosten effizienter zu gestalten.

Sind Sie sich unsicher, wie Sie Ihren Server Arbeitsspeicher erweitern sollen? Fragen Sie uns. Wir helfen gerne. Wir finden für Ihr Serverupgrade sicher eine optimale und kostengünstige Lösung.

Hilfe bei falsch installiertem Arbeitsspeicher

Wenn neu installierter Arbeitsspeicher nicht vom System erkannt wird oder Ihr Computer nach einem Speicherupgrade überhaupt nicht mehr hochfährt, gibt es verschiedene Methoden den Fehler zu lokalisieren und zu beseitigen.  

184pin DDR RAM

1.) Sind die Speichermodule richtig eingebaut?

Mit diesem ersten Schritt überprüfen Sie ob Ihr Arbeitsspeicher korrekt eingebaut  und ob ein Speichermodul eventuell defekt, bzw. nicht mit Ihrem System kompatibel ist.

  • Überprüfen Sie Ihre Netzanschlüsse. Sind alle Netzstecker richtig eingesteckt.
  • Überprüfen Sie die Speichermodule. Sind beide seitlichen Klammern eingerastet, damit das Speichermodul fest, an der richtigen Stelle sitzt?
  • Sind die Speichersteckplätze sauber und nicht verstaubt? Sind die Kontakte des Speichermoduls, bzw. der Steckplätze evtl. beschädigt?
  • Überprüfen Sie die Drähte und Kabel im Innern Ihres Computers. Haben Sie vielleicht beim Einbau des Speichermoduls unbeabsichtigt ein internes Kabel herausgezogen? Ein lockeres Festplattenkabel z.B. verhindert den Bootvorgang des Computers. Stellen Sie sicher, dass alle Kabel fest in ihren Anschlüssen sitzen.

Versuchen Sie folgendes: Nehmen Sie die neu installierten Speichermodule heraus und setzen Sie sie erneut ein um den korrekten Einbau zu garantieren.

Besteht der Fehler weiterhin sollten Sie nun die Speichermodule einzeln überprüfen um einen defekten Arbeitsspeicher, bzw. defekten Speichersteckplatz auszuschließen.

Entfernen Sie im ersten Schritt alle Speichermodule aus den Speichersteckplätzen. Stecken Sie die neuen Module einzeln in einen von diesen. Fährt der Rechner jetzt hoch, können Sie davon ausgehen, dass der Arbeitsspeicher erkannt wird und das jeweilige Modul und der jeweilige Steckplatz technisch in Ordnung sind, … mehr Infos zu dieser Vorgehensweise finden Sie hier unter „Manueller Arbeitsspeicher Test“.

Testen Sie die einzelnen Speichermodule mit Ihren Steckplätzen

2.) Falsch konfigurierter Arbeitsspeicher

Lesen Sie noch einmal in Ihrem Handbuch oder auf den Hersteller Internetseiten  zu Ihrem Rechner nach, ob für eine Arbeitsspeicher Aufrüstung  spezielle Details zu beachten sind:

  • Gibt es eine Größenbeschränkung hinsichtlich der einzelnen Speichersteckplätze?
  • Muss eine Einbaureihenfolge bei den Speichersteckplätzen beachtet werden?
  • Gibt es spezielle Richtlinien  der verbauten Speichermodule / Kits zueinander und deren Bauart (ECC, non-ECC, Geschwindigkeit, etc. und Speicherlimits) einzuhalten?

3.) Sind Ihr BIOS Software und Ihre Treiber aktuell?

In den allermeisten Fällen ist ein BIOS Upgrade bei einer Arbeitsspeicher Erweiterung nicht notwendig. Sollten aber die neuen Speichermodule im BIOS und von Ihrem Betriebssystem nicht oder nur teilweise erkannt werden oder Ihr System mit den neuen Speichermodulen überhaupt nicht mehr hochfahren oder auch plötzlich einfrieren, ist eine Aktualisierung Ihrer BIOS Software zu empfehlen.

Das BIOS steuert unter anderem auch den Zugriff auf den Arbeitsspeicher hinsichtlich des des SPD-Chips (Serial Presence Detect) auf dem Speichermodul ( Takt, Timing und Spannung ). Bei einem veraltetem BIOS kann es vorkommen, dass aktuelle Hardware Spezifikationen nicht richtig erkannt, bzw. nicht hinterlegt sind.

Falls es mit Ihrer BIOS Software möglich ist, Einstellungen hinsichtlich des Timings Ihres Arbeitsspeichers vorzunehmen, stellen Sie diese bitte auf „automatische Erkennung“.

Die aktuelle BIOS Version für Ihr Gerät finden Sie auf den Internetseiten der jeweiligen Hersteller. Eine Anleitung zum BIOS Upgrade finden Sie hier.

4.) Überprüfen Sie Ihr Betriebssystem hinsichtlich des maximalen Arbeitsspeichers

Wird nur etwas mehr als 3GB Arbeitsspeicher von Ihrem Betriebssystem erkannt, obwohl 4GB Arbeitsspeicher und mehr installiert sind, liegt die Ursache evtl. an einer Speicherbegrenzung Ihres Betriebssystem. Lesen sie hierzu auch:

win 10 und Arbeitsspeicher

5.) Testen Sie Ihren Arbeitsspeicher auf Stabilität und Funktionalität

In unserer Blog Rubrik „Arbeitsspeicher Testen“ finden Sie verschiedene Möglichkeiten wie Sie Ihren Arbeitsspeicher mit Windows Bordmitteln, aber auch externen Tools testen und ausgiebig überprüfen können.

Windows Speicherdiagnosetool Starten

6.) Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne

Falls Ihr neu installierter Arbeitsspeicher nicht korrekt funktioniert oder Sie  Fragen bzgl. eines Arbeitsspeicher Upgrades haben, sind wir  gerne für Sie da.